Leitlinien für Eltern

Gemeinsame Regeln dienen als Hilfe

Bringen und Abholen der Kinder

Das Abholen und Bringen erfolgt in den dafür angegebenen Zeiten. Mit der Übergabe der Kinder wird auch die Aufsichtspflicht übertragen. Hierzu ist es zwingend notwendig, dass in diesen Situationen ein kurzer Kontakt der Verantwortlichen entsteht. Es muss kein Gespräch sein, jedoch mindestens ein Blickkontakt. Da die Hauptverantwortung bei den ausgebildeten Fachkräften liegt, muss der Kontakt auch zu diesen aufgenommen werden. 

Abholung von Dritten

Wenn Eltern ihr Kind von anderen Bezugspersonen abholen lassen wollen, müssen diese vorher in ein Formular, mit Name und Bezug zum Kind, aufgeführt werden.

Darüber hinaus müssen die Tage, an welchen eine Abholung durch Dritte erfolgt, klar benannt sein.

Für die Autorisierung der ErzieherInnen, entsprechende Kinder an Dritte abgeben zu dürfen, reicht eine SMS auf das Waki-Team-Handy, während des laufenden Betriebes; insofern die Person schon im dafür vorgesehenen Formular aufgeführt wurde. 

Verspäten beim Bringen

Wenn die Kinder nach der angegebenen Bringzeit in die Einrichtung kommen, darf der Morgenkreis nicht unterbrochen und somit gestört werden. In solch einem seltenen Fall haben die Eltern mit ihrem Kind außerhalb der Sichtweite, der schon bestehenden Gruppe zu warten. Die verspäteten Kinder werden dann, nach dem Morgenkreis, gemäß der zu übertragenden Aufsichtspflicht, an eine/n ErzieherIn übergeben. Sollte die Gruppe schon in den Wald losgezogen sein, können die Eltern telefonisch Kontakt aufnehmen und die Kinder an den Platz nachbringen. 

Abmeldung kranker oder pausierender Kinder

Sollte ein Kind die Einrichtung nicht besuchen können, muss das Kind für den Tag oder die entsprechenden Tage möglichst frühzeitig abgemeldet werden. Jedoch spätestens an dem Tag des Fehlens. Entweder durch einen Anruf zwischen 7:30 Uhr und 8:00 Uhr, auf das Waki-Team-Handy oder per SMS, ebenfalls auf das Waki-Team-Handy bis spätestens 8:30 Uhr. Es wird darum gebeten, dabei die Art der Erkrankung zu nennen. Sollte ein Kind schon früher als erwartet gesunden oder aus dem Urlaub zurückkehren und daher schon früher als angegeben die Einrichtung wieder aufsuchen wollen, ist ebenfalls Bescheid zu geben. 

Telefonische Erreichbarkeit

Es können verschiedene Umstände eintreten, die eine Abholung des Kindes oder einen Kontakt zu den Eltern zwingend erforderlich machen. Daher ist darauf zu achten, dass während das Kind die Einrichtung besucht, mindestens ein Elternteil für die Einrichtung telefonisch erreichbar ist oder eine eigens dafür vorgesehene, autorisierte Notfallperson benannt wird.

Offiziell genutzter Messanger Dienst

In Notfällen wird neben der Telefonliste auch über die Messanger App "Signal" informiert. Aus Datenschutzgründen nutzen wir "WhatsApp" nicht zur offiziellen Kommunikation. Die Messanger App "Signal" bietet verschlüsselte Kommunikation an und hat einen vergleichbaren Funktionsumfang wie "WhatsApp". "Signal" ist für Apple und Android Geräte erhältlich. Zusätzlich gibt eine Windows und Mac Computer Variante. 


Hospitationen der Eltern

Nach Absprache mit der Kindergartenleitung können Eltern in der Einrichtung hospitieren. Jedoch ist dafür eine schriftliche Schweigepflichterklärung abzugeben. Vordrucke händigt die Einrichtung aus. 

Aufsichtspflicht der Eltern

Bei Festen und Veranstaltungen, denen die Eltern beiwohnen, obliegt den Eltern die Aufsichtspflicht. 

Heranfahren an die Hütte

Den Eltern ist es nicht gestattet mit motorisierten Fahrzeugen bis an die Hütte heranzufahren. Diese sind am geteerten Weg, oberhalb des Sportplatzes, abzustellen. Eine Ausnahme stellt der Putz- und Wasserdienst dar oder wenn nach Absprache schwere oder große Objekte an der Hütte abzuladen oder abzuholen sind. Jedoch ausschließlich zum Be- und Entladen. 


Ergänzende Dokumente für Eltern

Auf der Unterseite "Für Waki Eltern" stehen eine Reihe von Dokumenten zum Download zu Verfügung rund um die Themen Notfall, Krankheit und Waki Alltagsorganisation.